Parodontitis
Parodontitis

Von der Zahnfleischentzündung zur Parodontitis

Zahnfleischerkrankungen gehören heute zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten überhaupt - mehr als 80 Prozent der älteren Menschen leiden daran. Aber auch Jugendliche können betroffen sein, oft ohne es zu wissen. Die Erkrankung verläuft am Anfang schmerzfrei, so dass viele auf diese Anzeichen gar nicht reagieren:

  • Rötung des Zahnfleisches
  • Schwellung des Zahnfleisches
  • Zahnfleischbluten beim Zähneputzen
  • Zahnfleischrückgang (Die Zähne werden scheinbar länger.)

Eine unbehandelte Zahnfleischentzündung kann sich sehr leicht zu einer Parodontitis entwickeln. Bei dieser oft auch als Parodontose bezeichneten Erkrankung wird das Zahnbett angegriffen. Selbst gesunde Zähne können sich lockern und sogar ausfallen. Hauptursache für Zahnfleischerkrankungen sind die im Mund und in den Zahnbelägen vorhandenen Keime.


Sie sind der Therapeut!

Parodontitis

Sie selbst sind der wirkliche Haupttherapeut – denn Sie reinigen täglich Ihre Zähne. Wir begleiten Sie und kontrollieren den aktuellen Stand. Gemeinsam können wir Ihre Mundgesundheit voranbringen.



Das Zahnfleisch

Das Zahnfleisch liegt wie ein Rollkragen um jeden einzelnen Zahn. In einem gesunden Mund und liegt es an den Zähnen, direkt am Zahnhals, stramm an und blutet nicht. Somit ist das Zahnfleisch der wichtigste Schutz für die Zähne, die Zahnwurzel, den Zahnknochen, aber auch für den gesamten Körper.

Ist das Zahnfleisch entzündet (Gingivitis) oder sogar bereits der Zahnknochen (Parodontitis), dann verliert der Zahn seine wichtigste Stütze - er wird freigelegt und verliert seinen Halt.

Das Zahnfleisch kann aber auch andere Probleme haben

Allgemeinerkrankungen, wie

  • Rheumatische Erkrankungen
  • Diabetes, Prädialytisches Stadium
  • Herz-Kreislauf-Erkrankung
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Magen-Darm

können Ursachen für Zahnfleischerkrankungen sein.

Zahnfleischrückgang durch

  • Funktionelles Zahntrauma (Überbelastung)
  • Zahnputztrauma
  • Folge von Kieferorthopädie
  • Nicht passender Zahnersatz

Zahnfleisch-wucherung durch

  • Fehlstellung der Zähne
  • Medikamente
  • Pulpa / Viren / Bakterienbelastung
  • Prothesen

können Folgen eines angegriffenen Zahnfleischs sein.

Im Rahmen Ihrer Vorsorgeuntersuchung und auf besonderen Verdacht screenen wir regelmässig den Gesundheitszustand ihres Zahnfleisches. Über den standardisierten Risiko-Schnelltest (PSI) ermitteln wir Ihr persönliches Risiko und leiten, in Absprache mit Ihnen, die passende Therapie ein. Der PSI wird dabei alle zwei Jahre auch von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Zudem beraten wir Sie routinemässig über ihre Mundschleimhaut.

Prophylaxe vorher und nachher

Eine Professionelle Zahnreinigung trägt viel dazu bei, dass eine Zahnfleischerkrankung gar nicht erst entsteht. Auch nach einer Parodontitis-Behandlung muss die Neubesiedelung mit Bakterien so weit wie möglich verhindert werden, denn Parodontitis ist eine chronische Erkrankung, die immer wieder Probleme verursachen kann. Eine Langzeitbetreuung mit regelmäßiger Kontrolle und individuellen Prophylaxe-Maßnahmen ist notwendig. Wer konsequent darauf achtet, hat gute Chancen auf eine dauerhafte Verbesserung.

Zähne schützen in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft wird das Zahnfleischgewebe stärker durchblutet. Das ergibt sich durch die hormonelle Umstellung. Bakterien können dann leichter eindringen und eine Zahnfleischentzündung hervorrufen. Wer schon vorher Zahnfleischprobleme hatte, ist besonders gefährdet. Mit einem gezielten Prophylaxe-Programm für die Schwangerschaft können wir dafür sorgen, dass Ihr Zahnfleisch gesund bleibt. Gleichzeitig schützen Sie damit Ihren gesamten Körper.


Zahnheilkunde Fachpraxis
Dr. Bodo Wolf & Dagmar Frank

Eckernförder Straße 95
24116 Kiel

Tel. 0431 18 50 1
Fax. 0431 18 18 4

info@zahnaerzte-kiel.de

DGÄZ DGET DG Paro DGI